Sonntag, 19. Juli 2015

60-Minuten-Strandkleid

Geht's nur mir so, oder kommt ihr auch immer erst beim Koffereinpacken drauf, was ihr noch unbedingt für den Urlaub braucht?
 
Ich wollte heute schön in Ruhe meinen Koffer einpacken - nächste Woche geht's für ein paar Tage nach Livorno. Schock - ich habe kein "gscheites" Strandkleid. Wie gut, dass ich einen prall gefüllten Stoffkasten habe :-)
 
Bei der derzeitigen Hitze - in Wien hat es 37 Grad - habe ich aber keine Lust auf aufwändige Schnittmuster. Ok, ich gebe zu, Schnitte abpausen macht mir auch bei 10 Grad keine Freude. Also habe ich ein Kleid von meiner Schwester hergenommen und für mich vergrössert. Dieser Schnitt ist aus dem Buch "Cut&Go Sommermode schnell und einfach gemacht"
 
 
Schnittmuster abzeichnen habe ich mir erspart, einfach Kleid auf Stoff gelegt.
Den Stoffbruch reingerückt - damit es größer wird.

 
Stoff mit Stecknadeln befestigt und rund um das Ursprungskleid ausgeschnitten.
 
 
Und ganz schlau: Die Maße aufgeschrieben. Sonst ärgere ich mich im Nachhinein wieder, wenn ich genau so ein Kleid wieder nähen möchte und den gesamten Kopierprozess durchgehen muss.

 
Hier das Ursprungskleid

 
Die zweite Version aus dem Vorjahr
 
 
Und mein superschnelles Strandkleid

 
Im Hintergrund seht ihr meine wunderschönen Habsburger-Rosen (heißen tatsächlich so!)
und weil auf meiner Erstversion auch Rosen sind, zische ich zu meiner RosenLink-Party! :-)
 
 
Italien, ich komme!
 
Jetzt gehe ich eine Runde schwimmen und hoffe, dass es ein bisschen abkühlt!
 
Liebe Grüsse
Andrea
 
Verlinkt zu


Kommentare:

  1. Gut gelungen... aber das hättest gar nicht abzeichnen müssen... ich hätte da eine Anleitung auf dem Blog für dich gehabt... viel Spaß beim Schwimmen
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Witzig, genau so ein Kleid habe ich am vergangenen Donnerstag auch genäht,in derselben Zeit. Der Schnitt wirkt besonders gut bei so ausgefallenen Stoffen wie dem letztjährigen Strandkleid.

    AntwortenLöschen