Sonntag, 26. Juli 2015

Ein gutes Tauschgeschäft!

Jede Hobbynäherin kennt dieses Phänomen sicher. Man unterhält sich mit jemanden, erwähnt, dass man in seiner Freizeit gerne näht und schon kommt die Frage aller Fragen: "Du nähst? Könntest du mir eine Hose kürzen?" oder dergleichen. Kann ich schon, aber will ich das? Vor allem denken die meisten ja, dass das "ganz schnell" geht und überhaupt keine Arbeit für mich ist. Klar, guten Freunden hilft man gerne. Aber jeder hat wohl in seinem Umfeld diese Typen, die immer und überall nur ihren Vorteil suchen. Anfangs fühlte ich mich geehrt - was? da traut mir echt jemand zu, diese Hose kürzen zu können. Vor allem bin ich kein Nein-Mensch ...

Kannst du mir das flicken? Nein, leider, geh zu einer Änderungsschneiderei!
Puh, das kann ich ganz ganz schlecht.

Ich will ja gerne helfen - aber mich eben auch nicht ausnutzen lassen. Eh schon wissen ... kleiner Finger ...

Für eine liebe Bekannte habe ich natürlich sofort zugesagt, ein Kleid zu kürzen. Während des Kürzens ist mir die Idee zu diesem Post gekommen :-)
 
Mal sehen, Auftrag war: Spitze um ein Stück nach oben versetzen, damit das Kleid kürzer wird
Material ist in Hülle und Fülle vorhanden - kostet ja in der Anschaffung auch etwas. Das bedenkt aber kaum jemand.
Mir geht's zumindest so - "einfach unkompliziert kürzen" geht gar nicht. Verdammter Perfektionismus. Wenn ich etwas mache, dann will ich es ordentlich machen. Super peinlich, wenn ich beim kürzen pfusche, und die Dame dann in einem sich auflösenden Strickkleid dasteht.

Daher: Spitze komplett runtertrennen, die Seitennähte enger nähen - damit die Spitze optimal passt.
alles schön versäubern - damit sich auch wirklich nichts auftrennen kann!
Und fertig ist das gekürzte Kleid!
 
Ist das nicht ein ganz außergewöhnliches Kleid? Bei vielen Kleidungsstücken lohnt sich das Ändern eigentlich gar nicht. Entweder sind sie ohnehin schon komplett abgetragen oder von Haus aus von solch mieser Qualität, dass es sicher besser wäre, etwas neues zu kaufen.
 
Aber dieses Kleid hat sicher eine Geschichte (ich kenne sie nicht!!!)
Stelle ich mir so vor:
Sie verbrachte den ersten Urlaub mit ihrem Verlobten auf einer griechischen Insel, beim abendlichen Bummel durch die malerische Altstadt entdecken sie einen kleinen Laden. Athena, die lebensfrohe Griechin, näht an einer alten  mechanischen Nähmaschine farbenfrohe Unikate.
Er kauft ihr das Kleid, sie zieht es sofort an und schlendert damit dem Sonnenuntergang entgegen. So ein Pech, feiernde Griechen stoßen beim Sirtaki tanzen einen Tisch um, und eine Karaffe Retsina ergießt sich auf das Kleid - der untere Teil des Kleides ist ruiniert!
 
Gut, da geht wohl meine Fantasie mit mir durch - aber Ihr versteht worauf ich hinauswill? :-)
 
Das Kleid ist gekürzt - wo bleibt das Tauschgeschäft? Hier ist es:
 
Alle Bände "Die großen Dynastien Europas"
Mein Spezialgebiet: die Habsburger!
Die Bourbonen sind gleich mit 2 Bänden vertreten.
Meine Bekannte weiß, dass ich a) Bücher und b) Geschichte liebe. Daher hat sie mir diese geerbten Kostbarkeiten geschenkt.

In diesem Tauschgeschäft bin eindeutig ich der Gewinner :-)
Wie geht Ihr mit diesen "Privat-Aufträgen" um?

Liebe Grüsse
Andrea

PS: Da ich mit meiner Kürzaktion das Kleid vor der Altkleidersammlung gerettet habe, verlinke ich zu fix it - Reparieren ist nachhaltig!


Kommentare:

  1. Das Kleid ist super geworden! Danke fürs verlinken! Lg Maria von Widerstandistzweckmaessig

    AntwortenLöschen
  2. Toll die Kleideränderung...ja ich bin auch so eine Perfektionistin...und auch ich kann schlecht nein sagen...ich übe aber!!! Dankeschön für den Link...die Seite kannte ich noch gar nicht...lg nico

    AntwortenLöschen